Direkt zum Inhalt

Aktuelles

2022
06/28

Sitzung des MEPA-Kuratoriums in Piešťany / Slowakische Republik

​Die Kuratoriumsmitglieder der sieben MEPA Mitgliedsländer tagten vom 21. bis 23. Juni bei der jährlichen Kuratoriumssitzung, um die operativen Maßnahmen und Aktivitäten der MEPA für das Jahr  2023 vorzubereiten. Diese Veranstaltung wurde von der Nationalen Verbindungsstelle der MEPA in der Slowakei organisiert. Das Kuratorium ist das Vorbereitungs- und Vollzugsgremium der MEPA und setzt die strategischen Vorgaben des MEPA-Vorstandes um.  


Die Sitzung wurde von Herrn Martin Kaščák, Leiter der Nationalen Verbindusstelle der MEPA in der Slowakei, eröffnet. Am ersten Tag der Konferenz wurden die Fortbildungsveranstaltungen der MEPA aus dem Jahr 2021 und der bisher in diesem Jahr durchgeführten Fortbildungen anhand der vorliegenden Erfahrungen und Berichte von den Kursen und Seminaren der MEPA resümiert und evaluiert.
 

Die Tagesordnung der beiden weiteren Sitzungstage enthielt ein intensives Arbeitsprogramm, bei dem es galt, die Aktivitäten für 2023 zu planen und die Aufträge des MEPA-Vorstandes aus dem Jahr 2021 umzusetzen. Es wurde festgelegt, welche Inhalte bei den Kursleitersitzungen für die einzelnen Kurse der MEPA zu erarbeiten sind und welche redaktionellen Maßnahmen beim Online-Portal der MEPA (www.mepa.net) zu erfolgen haben.   

Im Jahr 2023 werden sechzehn Fortbildungsveranstaltungen zu verschiedenen kriminalpolizeilichen und grenzpolizeilichen Fachthemen angeboten. Der Zertifizierte MEPA Kurs 2023 und der MEPA-Spezialkurs 2023 werden innerhalb des Aktivitäten-Kataloges 2023 angeboten. Hospitationen innerhalb der MEPA-Länder werden ebenfalls möglich sein.

2022
06/15

MEPA Fachseminar "Umweltkriminalität" in Slowenien

​Vom 17. bis 20. Mai 2022 organisierte die Polizeiakademie in Kooperation mit der Direktion der Kriminalpolizei ein MEPA Fachseminar zum Thema »Umweltkriminalität«.

An dem Seminar nahmen 12 Kriminalermittler aus allen MEPA-Mitgliedsstaaten und 5 Kriminalermittler aus Slowenien teil.

Umweltkriminalität und insbesondere der Bereich der illegalen Verbringung gefährlicher und ungefährlicher Abfälle entwickelt sich zu einem der lukrativsten illegalen Geschäfte in der EU. Der illegale Handel und Transport von gefährlichen und nicht gefährlichen Abfällen stellt eine potenziell hohe Bedrohung für Umwelt und Gesellschaft dar. Hier sprechen wir von völlig neuen Erscheinungsformen der Kriminalität in Bezug auf die Untypischkeit für klassische Kriminalbeamte, was solche Taten auf eine viel höhere Komplexitätsstufe bringt.

In der Einführung in das Seminar stellte Benjamin Franca, Kriminalpolizei, die Situation in Slowenien und der Region sowie die aktuellen Bedrohungen in diesem Bereich vor. Anschließend stellte Gregor Peklar, Kriminalpolizei,den Teilnehmern die Rolle und Aufgaben der Aufsichtsbehörde für Umwelt und Raumplanung und der Finanzverwaltung der Republik Slowenien bei der Aufdeckung von Umweltkriminalität vor. Vertreter des Inspektorats für Umwelt und Raumordnung, Hr. Bojan Počkar stellte die Aufgaben der Aufsichtsbehörde und mehrere Praxisbeispiele näher vor. Am nächsten Tag wurden den Teilnehmern mehrere Fälle von Umweltkriminalität vorgestellt. Uršula Belaj, Kriminalpolizei, stellte die Aufgaben der Polizei im Bereich gefährdeter und geschützter Pflanzen- und Tierarten vor.

Am dritten Tag wurde eine Präsentation und Besichtigung des Hafens von Koper organisiert, die auch eine praktische Kontrolle von drei Kontainern beinhaltete. Die Finanzverwaltung der Republik Slowenien stellte die Arbeit des Zolls im Hafen von Koper vor. Die Inspektion wurde von Vertretern des Zolls und der Inspektion für Umwelt und Raumordnung durchgeführt. Nach ihrer Rückkehr nach Ljubljana (Log pri Brezovici) beobachteten die Teilnehmer den Verlauf der gemeinsamen Kontrolle des Abfalltransports im Straßenverkehr, der von der Polizei, dem Zoll und dem Inspektorat für Umwelt und Raumordnung durchgeführt wurde.

Am letzten Tag stellte Matjaž Drmaž, Kriminalpolizei, die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten der internationalen Zusammenarbeit bei der Aufklärung von Umweltkriminalität und die Bedeutung und Notwendigkeit des Informationsaustausches vor. Vertreter der Direktion für IT präsentierten den Einsatz von unbemannten Luftfahrzeugen »Drone« zum Zwecke der Überwachung und Aufdeckung von Umweltkriminalität. Auch das Thema des Einsatzes fortschrittlicher Technologien bei der Aufklärung von Umweltkriminalität wurde vorgestellt.

Die Teilnehmer bewerteten das Seminar als sehr erfolgreich und nützlich. Besonders wichtig war, dass die Teilnahme den Austausch von Wissen, Erfahrungen und Kontakten für die zukünftige internationale polizeiliche Zusammenarbeit ermöglichte.

2022
05/30

Personelle Änderung in Slowenien

​​In Slowenien kam es im MEPA-Vorstand zu einem Personalwechsel. 

Herr Polizeirat Robert Furman vom Amt des Generaldirektors der Polizei in Ljubljana ist ab sofort neuer MEPA-Vorstand in Slowenien. 

 

Die MEPA heißt Herrn Robert Furman als neuen MEPA-Vorstand herzlich willkommen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

2022
05/13

MEPA Fachseminar "International agierende, speziell auf Wohnhaus- und Wohnungseinbruch spezialisierte Tätergruppen"

​Das österreichische Innenministerium hat in Kooperation mit dem Landeskriminalamt Niederösterreich, im Zeitraum von 09.  bis 12.Mai 2022  in der Sicherheitsakademie Wien das internationale MEPA Fachseminar "  International agierende, speziell auf Wohnhaus- und Wohnungseinbruch spezialisierte Tätergruppen" veranstaltet.


Während der  vier Seminartage kam es zwischen den Referenten und den Seminarteilnehmern zum Austausch von bisherigen Erfahrungen auf dem Gebiet der Einbruchskriminalität. Es wurden Präventionsansätze und Bekämpfungsstrategien in diesem Deliktsbereich erörtert und spezielle Ermittlungsmethoden besprochen.

Von den Experten gab es Vorträge zu Ermittlungsansätzen sowie Lösungsvorschlägen bei der länderübergreifenden Zusammenarbeit. Von den Seminarteilnehmern wurden aktuelle Ermittlungsverfahren an Hand praktischer Beispiele aus den einzelnen MEPA-Ländern vorgestellt.

Insgesamt nahmen 27 Seminarteilnehmer aus der Tschechischen Republik, Slowakei, Österreich, Schweiz, Ungarn und Deutschland an dieser MEPA-Fortbildung teil. Sie hatten auch die Möglichkeit, das Arbeitsleben in der Polizeischule Wien kennenzulernen und neue berufliche sowie kollegiale Kontakte zu schließen.  

2022
05/10

MEPA Fachjournal 01 2022

​Zum Thema "Neue Modi operandi bei der Eiinschleusung von Migranten nach Mitteleuropa"" wurde das MEPA-Fachjournal Ausgabe 01 2022 publiziert.

Druckexemplare werden von den Nationalen Verbindungsstellen oder vom Zentralen Koordinationsbüro der MEPA auf Anfrage an Polizeidienststellen oder Polizeibediensteten versendet.
 

Das ZKB der MEPA bedankt sich bei allen Autoren.

2022
04/06

Personelle Änderung in Tschechien

​Zusätzlich zu der am 16. 02.2022 ergangenen Information hinsichtlich der Leitung der NVS gibt es eine Ergänzung zu folgenden Funktionen innerhalb der MEPA in der Tschechischen Republik.

Frau Michaela Přílepková übernimmt mit 01.04.2022 zuätzliche Funktionen innerhalb der MEPA

  • Mitglied im MEPA-Kuratorium
  • Kursleiter MEPA-Zertifizierter Kurs
  • Kursleiter MEPA-Spezialkurs

2022
04/01

Personelle Änderung in Deutschland

​Das Zentrale Koordinationsbüro der MEPA informiert, dass es im Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg zu einem Personalwechsel kam.

Mit 01.04.2022 übernimmt Herr Michael Arnold die Funktion der Leitung der Nationalen Verbindungsstelle der MEPA im Innenministerium Baden-Württemberg. 

Die MEPA heißt Herrn Arnold herzlich willkommen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit. 

2022
03/30

Personelle Änderung im MEPA Vorstand

​Das Zentrale Koordinationsbüro der MEPA möchte  darüber informieren, dass es in der Schweiz im MEPA-Vorstand zu einer personellen Veränderung gekommen ist.

Das Schweizerische Polizei-Institut (SPI) hat vom Bundesamt für Polizei fedpol per 1. Januar 2022 die Schweizer Vertretung in den MEPA-Gremien übernommen und stellt das Sekretariat CH sicher. Damit folgt das SPI seiner Strategie, die Zusammenarbeit im Bereich der überstaatlichen Polizeiausbildung zu verstärken. Mit dem angekündigten Wechsel ist auch die Übernahme der Vertretung im MEPA-Vorstand verbunden.

Es wurde seitens der Schweiz vorgesehen, dass Frau Laura Antonelli Müdespacher von fedpol – unter Verdankung der geleisteten, wertvollen Dienste - die Vertretung im MEPA-Vorstand abgeben wird.

Herr Stefan Aegerter, Direktor Schweizerisches Polizei-Institut SPI, ist neues Mitglied im MEPA-Vorstand. 

 

Die MEPA heißt Herrn Direktor Stefan Aegerter als MEPA-Vorstand herzlich willkommen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

2022
02/25

Personelle Änderung im MEPA-Kuratorium

​Das Zentrale Koordinatiionsbüro der Mitteleuropäischen Polizeiakademie in Wien teilt mit, dass in Deutschland beim MEPA-Kuratorium zu einem Personalwechsel kam. 


 

Anstelle von Herrn RD Manfred Kraus vertritt ab sofoert Herr KD Dennis Hormann das MEPA-Kuratorium beim BKA vertreten. 
 


 

2022
02/16

Personelle Änderung in Tschechien

​Das Zentrale Koordinationsbüro der MEPA möchte Sie darüber informieren, dass es bei der Nationalen Verbindungsstelle der MEPA in Tschechien zu einer personellen Veränderung  gekommen ist
 


Michaela Přílepková  übernimmt die Leitung der Nationalen Verbindungsstelle der MEPA in Tschechien.

 

Die MEPA heißt Frau Přílepková herzlich willkommen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.